Hutzgüri: Das Hutzgüri von Rothenfluh spielt die «Hauptrolle». Das unheimliche Mensch-Tier-Wesen mit seinen stechenden Augen und den beiden Hörnern ist einmal pro Jahr kaum zu bremsen. Es ist eingehüllt mit Tannästen, Misteln und Efeu. Mit seinen gesamthaft drei Metern Höhe ist es Respekt einflössend.

Bott: Der elegant angezogene Bott führt unheimliche Schar durch die Strassen und Gassen von Rothenfluh. Er läutet die vom Hutzgüri avisierten «Opfer» aus der warmen Stube ins Freie. Da bekommen sie durch den Bott zu hören, wo deren Stärken und Schwächen liegen.


Schärmuuser: Ohne den bauersmässig eingekleideten Schärmuuser wäre es wohl zu gefährlich, an einem Hutzgüri-Abend frei im Dorf herum zu laufen. Der Schärmuuser hält das Hutzgüri mit Seil und Kette im Zaum und versucht bei Bedarf, das Ungetüm zu beruhigen. Zusammen mit dem Bott und den beiden Eierwybli sagt der Schärmuuser den Heischespruch auf.


Eierwybli: Kräftig und furchtlos sind sie, die beiden Eierwybli von Rothenfluh. Zum einen sind sie dazu da, all erheischten Waren in der Hutte und mit dem Leiterwagen zu tragen. Zum anderen scheuen sie sich nicht, all zu aufdringlichen Buben gehörig mit den «Söiblootere» eins zu verpassen.

Herkunft - Brauch - Figuren - Spruch - Hutzgüri 2001 Galerie - Link